Artikel veröffentlicht am: 24. Mai 2018

Bitcoin – Alles was Sie zum digitalen Gold wissen sollten!

Die Geschichte des Bitcoin – Die erste Kryptowährung

Bei uns erhalten Sie alle wichtigen und grundlegenden Informationen rund um die Kryptowährung Bitcoin, doch was ist überhaupt eine Kryptowährung?

Um diese Frage zu beantworten möchte ich Ihnen zunächst die Grundeigenschaften einer Währung vor Augen führen. Bevor es irgendeine Form von Währung gab, tauschten die Menschen einfach nur Güter untereinander aus.

Diese Art von Tauschgeschäft hat jedoch einige Nachteile, beispielsweise müssen innerhalb eines Tauschgeschäfts die zu tauschenden Objekte ungefähr gleichwertig sein.

Ist das nicht der Fall, so müsste man einen entsprechenden Gegenstand teilen oder vierteln können.

Das Ende des Goldstandards

Aufgrund dieser und anderer Probleme beim Tauschgeschäft wurden erste Währungen in Form von Muscheln, Perlen und anderen seltenen Gegenständen genutzt.

Später erkannten Menschen einen Wert in Edelmetallen wie Silber und Gold. Der Wert wurde und wird vor allem durch die Begrenztheit der Ressource bestimmt. Aus Gründen der Praktikabilität und mit fortschreitender Zivilisation wurden durch Gold und andere Edelmetalle gedeckte Schuldscheine ausgestellt.

Das Papiergeld, wie wir es kennen, war geboren. bis ins Jahr 1971 war der US-Dollar durch Gold gedeckt und fungierte damit wie hunderte Jahre zuvor als eine Art verbrieftes Gold.

Aufgrund einer Wirtschaftskrise in den USA, in Folge des Vietnam Krieges, wurde der Goldstandard aufgehoben und das Geld Stück für Stück entwertet.

Der Wert des Geldes basiert von nun an auf Vertrauen

Ohne die entsprechende Deckung begannen nun Staaten und Banken in den letzten Jahren mehr und mehr Geld ohne Gegenwert zu drucken. Diese Art von Entwertung von Geld nennt man Inflation.

Eine schwere Wirtschaftskrise folgt seit dem der nächsten. Der Wert eines Geldscheines basiert von nun an komplett auf dem Vertrauen in die Regierung und die damit verbundenen staatlichen Gewalten.

Aufgrund der Unabhängigkeit von Banken hilft dieses Vertrauen leider nur wenig. In den letzten Jahren verloren Banken durch Spekulation und Misswirtschaft das Vermögen ganzer Generationen binnen weniger Stunden und gerieten so am Ende selbst in Schieflage.

Zur Rettung dieser systemrelevanten Institutionen wurde nun erneut der Bürger zur Kasse gebeten.

Das wichtige Vertrauen in das bestehende Finanz- und Bankensystem bröckelt immer mehr.

Das digitale Zeitalter

Durch das Internet und der damit verbundenen Idee der Dezentralisierung von Informationen und Wissen wurde der Grundstein für ein alternatives System des Vertrauens geschaffen.

Mit der Verbreitung des Internets und der Einleitung des Informationszeitalters begann eine weltweite Bewegung und Gemeinschaft zur Förderung einer Demokratisierung sämtlicher Lebensbereiche.

Eine Gruppe von Pionieren, Idealisten und Computerexperten beschäftigten sich schon Jahre vor dem Bitcoin mit der Idee eines von Banken und Staaten unabhängigen Zahlungssystems.

Die Idee drohte fast zu scheitern, bis im Jahr 2008 in einem Internetforum ein Entwickler mit dem Pseudonym „Satoshi Nakamoto“ (siehe Artikel auf Wikipedia) auftauchte.

Ob es sich hierbei um eine einzelne Person oder eine Gruppe handelt ist bis heute nicht geklärt.

Satoshi Nakamoto und die Blockchain

Entgegen der Vorstellung vieler, Satoshi habe die Programmierung nur veröffentlicht und sei dann untergetaucht, muss die Geschichte richtig erzählt werden.

Bis zum Durchbruch der Kryptowährung Bitcoin arbeitete er über Monate hinweg gemeinsam mit anderen Entwicklern an der Optimierung und Perfektionierung des Systems.

Erst als die Bekanntheit des Bitcoin immer größer wurde, verschwand der Erfinder von der Bildfläche. Man geht davon aus, dass er im Besitz von knapp 8% aller möglichen Bitcoins ist.

Satoshi veröffentlichte den Quellcode der Programmierung von Anfang an als sogenanntes OpenSource Projekt, was anderen Entwicklern die Möglichkeit gibt, weiter am System zu programmieren.

Was ist nun das besondere am Bitcoin und wo entsteht der Wert?

Der Bitcoin selbst ist im Grunde nicht das, was den Wert ausmacht, sondern es ist die Mathematik hinter dem Konzept der Blockchain.

Wie bereits erwähnt: der Wert einer Währung wird durch die Knappheit der verknüpften Ressource und durch das Vertrauen in das mit der Währung verknüpfte Finanzsystem definiert.

Zusätzlich sollte die Zahlung in kleinsten Einheiten und im Alltag praktikabel sein.

All diese Anforderungen erfüllt nun der Bitcoin:

  • Es können maximal 21 Millionen Bitcoin erschaffen werden (Verknappung).
  • Das Finanzsystem wird durch ein dezentrales Kassenbuch (Blockchain) abgebildet, welches durch keine Regierung oder Bank abschaltbar ist.
  • Eine Manipulation dieses Systems ist aufgrund des dezentralen Aufbaus nahezu unmöglich.
  • Zahlungen können praktikabel via Browser oder Handy binnen weniger Sekunden durch die ganze Welt geschickt werden.
  • Jede Transaktion ist transparent, so können Sender und Zahlungsempfänger ohne eine Bank als Mittelsmann in Echtzeit Geschäfte abschließen.
  • Jede Anpassung der Programmierung bzw. des Systems bedarf einer Zustimmung der Mehrheit seiner Nutzer in Form von Softwareupdates. Durch dieses Verfahren setzt sich auf Dauer immer der Wille der Mehrheit durch.

Diese und weitere Aspekte erzeugen beim Verbraucher überall auf der Welt starkes Vertrauen in die Technologie und das damit verbundene Konzept.

Aller Anfang ist schwer

Die Motivation der ersten Bitcoin Nutzer war leider nicht so sehr von Idealen getrieben, sondern vielmehr von der Idee eines anonymen Zahlungssystems.

So feierte der Bitcoin seine ersten Erfolge leider zunächst im sogenannten „Darknet“ oder „Onion Web“ und wurde bevorzugt als anonymes Zahlungsmittel zum Kauf von Drogen, Waffen und anderen illegalen Dingen missbraucht.

Heute wurde der Bitcoin im übrigen durch die deutlich anonymere Kryptowährung „Monero“ im Darknet abgelöst. So anonym wie sich viele den Bitcoin vorstellen, ist er schon lange nicht mehr.

Mit zunehmender Marktkapitalisierung und im Zuge von Strafverfolgung können heute Transaktionen in der Bitcoin-Blockchain von Behörden verfolgt und überwacht werden.

Der Durchbruch des Bitcoin

Was schlussendlich wirklich für den enormen Erfolg der Kryptowährung Bitcoin verantwortlich war, dass bleibt Spekulation. Viele vermuten die letzte Bankenkrise als Auslöser, manch Anderer macht die weltweite Unsicherheit durch Kriege verantwortlich.

Schlussendlich ist es auch nicht mehr wichtig was der Auslöser für den massiven Kursanstieg war, eine neue Ära hat begonnen.

Selbst Banken freunden sich mittlerweile mit der Blockchain-Technologie und den damit verbundenen Vorteilen an.

Der Bitcoin wird zwar von Staaten und Banken kritisch beäugt und zeitweise verboten oder reguliert, scheint sich jedoch davon nicht beeindrucken zu lassen.

Erste Schritte mit dem Bitcoin: Das Bitcoin-Wallet

Sie haben nun verstanden warum der Bitcoin und die Blockchain etwas Besonderes und Revolutionäres ist, jetzt wollen Sie sicher wissen, womit Sie beginnen?

Im ersten Schritt benötigen Sie ein sogenanntes Bitcoin-Wallet. Als Wallet bezeichnet man die Software zur Verwaltung seiner Bitcoin in der Blockchain.

Als Teilnehmer am Bitcoin Netzwerk mit einer Wallet-Software auf Ihrem Rechner entscheiden Sie sich ob Sie einen sogenannten „Full Node“ oder „Satellite Node“ betreiben möchten.

Bei einem „Full Node“ laden Sie die komplette Blockchain auf Ihren Computer herunter und werden damit Teil des weltweiten Bitcoin Kassenbuchs. Sie erhalten hierfür jedoch keine Entlohnung, die Bereitstellung einer solchen „Vollversion“ erfolgt ausschließlich freiwillig und wird von den meisten aus purem Idealismus betrieben.

Die meisten Nutzer des Systems arbeiten nur mit einem „einfachen“ Wallet oder mit einem Online Wallet.

In einem Online Wallet erhalten Sie Zugang zu einer Weboberfläche (Internetseite) oder einer App auf Ihrem Smartphone, ähnlich wie bei Ihrem Onlinebanking.

Diese Wallets werden von Unternehmen betrieben, die ihr Geld durch Transaktionsgebühren verdienen.

Im ersten Schritt können wir Ihnen folgende Wallets empfehlen:

Blockchain.info – Dieses Online Wallet ist eines der größten und beliebtesten Systeme der Welt. Man vermutet, dass 1/3 der weltweiten Bitcoins hier verwaltet werden. Das Unternehmen zeichnet sich durch einstellbare Gebühren, hohe Transparenz und Zuverlässigkeit aus.

Coinbase.com – Auch ein Vertreter der Online Wallets, besonders spannend ist hier das Thema „Versicherung“ und Benutzerfreundlichkeit. Leider erhebt der Anbieter recht hohe Gebühren bei Transaktionen.

BitPanda.com – Dieser Anbieter ist besonders aufgrund seiner einfachen Bedienung bei Bitcoin Einsteigern beliebt. Leider findet man nicht nur positive Berichte zum Anbieter im Internet.

 

Sollten Sie sich nicht auf das Thema Online Wallet verlassen wollen, so empfehlen wir Ihnen folgende Desktop Wallets:

Exodus.io – Leider nur auf englisch verfügbar und kostenlos auf dem Computer zu installieren. Das Thema Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit ist bei diesem Anbieter nicht ideal.

Electrum.org – Das Bitcoin Wallet Electrum gilt als sehr sicher und funktioniert auf Windows wie auch auf OSX. Sie sollten bei der Nutzung besonders auf die Einstellung bei den Gebühren achten. Die Grundeinstellung ist aus meiner Sicht auf „sehr teuer“ eingestellt. Die Benutzerfreundlichkeit lässt leider auch ein wenig zu Wünschen übrig.

 

Last but not least: natürlich noch die Möglichkeit eines Hardware Wallets:

Ledger Nano S – Dieses Hardware Wallet ist sehr beliebt und war zeitweise weltweit komplett ausverkauft. Es gilt als eines der sichersten Systeme zur Aufbewahrung seiner Bitcoins.

Trezor – Dieses Wallet ist nochmal deutlich teurer als das Ledger, arbeitet jedoch mit einer anderen Art der Verschlüsselung. Beide Systeme versprechen ein hohes Maß an Sicherheit für Ihre Bitcoin.

Die Einrichtung und Nutzung Ihres Bitcoin Wallet

Es würde diesen Artikel vollständig sprengen, für jedes Wallet in diesem Artikel eine Anleitung bereitzustellen. Nutzen Sie die Google-Suche für weitere Informationen hinsichtlich Einrichtung und Verwendung des von Ihnen gewählten Wallets.

Für Anfänger empfehlen wir zunächst ein Online-Wallet, die meisten Anbieter bieten hier bereits ausführliche Anleitungen in Form von Videos, Texten und Bildern.

Sichern Sie Ihre Kennwörter jedoch nicht unverschlüsselt in Textdateien auf Ihrem PC, informieren Sie sich über Möglichkeiten einer verschlüsselten Sicherung von Zugängen und Passwörtern auf Ihrem PC.

Bedenken Sie auch einen möglichen Diebstahl Ihres Handys oder Ihres Notebooks. Sichern Sie Ihre Zugänge zu Ihren Wallets immer auch offline in einem Schließfach oder einem anderen sicheren Ort.

Das Thema Bitcoin und Sicherheit

Wie bereits beim Thema Kennwörter angeschnitten, betrachten Sie Bitcoin und Blockchain durch die selbe Brille mit der Sie Ihren Onlinebanking Zugang sehen würden.

Der Schutz von Zugangsdaten und die Sicherung Ihres Computers vor Viren und Trojanern wird im Bitcoin-Universum noch wichtiger als im klassischen Banking. Eine Überweisung bei Ihrer Bank kann im Zweifel noch nachverfolgt, durch die Bank verhindert oder rückgängig gemacht werden, in der Blockchain ist das nicht mehr möglich.

Einmal transferierte Bitcoin sind und bleiben weg. Wenn Sie also Ihren Zugang oder Ihre Wallet ID verlieren, kann Ihnen in den meisten Fällen niemand mehr helfen.

Ebenso gibt es mittlerweile Viren und Trojaner, die bei der Eingabe einer Wallet Adresse in ein Überweisungsformular eines Wallets ohne Ihr Wissen im Hintergrund die Empfänger-Wallet umschreiben.

Auf diesem Weg verlieren täglich Menschen hohe Summen ohne die Chance auf eine Rückabwicklung.

Es wird im Augenblick davon ausgegangen, dass mehr als 15% aller jemals erschaffen Bitcoin bereits auf diesem oder ähnlichen Weg über die Jahre verloren gegangen sind.

Achten Sie bitte sehr auf Ihre Sicherheit im Umgang mit Kryptowährungen. Nutzen Sie wenn möglich auch nicht bei jeder Transaktion die selbe Wallet ID, lassen Sie sich im beste Fall für jede Überweisung eine neue ID in Ihrem Wallet erzeugen.

Durch die Transparenz in der Blockchain kann jede Person die ihre Wallet ID kennt, in der Blockchain vergangene Transaktionen nachvollziehen.

Geld verdienen mit Bitcoin

Da wir uns nun die Grundlage hinsichtlich der Technologie und der ersten Schritte mit dem Bitcoin angeeignet haben, können wir jetzt den nächsten Schritt gehen.

Das Ökosystem der Kryptowährung bietet für findige Unternehmer und Menschen mit etwas Risikobereitschaft viele spannende Möglichkeiten um Geld zu verdienen. Noch ist der Bitcoin-Markt eine Branche mit hoher Informationsasymetrie.

Folgende Möglichkeiten bieten sich an, um mit dem Bitcoin Geld zu verdienen:

Bitcoin Ausbildung und Schulung

Der Informationsbedarf in dieser neuen Branche ist gewaltig. Angefangen von der Einrichtung eines Wallets, bis hin zum professionellen Trading, gibt es unzählige Fallbeispiele in denen Menschen ausgebildet und weitergebildet werden können.

Aufgrund der Fülle an Informationen die im Internet bereitgestellt werden, können Sie sich die Grundlagen hierfür kostenlos aneignen und anderen Menschen komprimiert und einfach erklärt in Form von Bitcoin-Seminaren verkaufen.

Besonders hohen Bedarf haben hier Einzelhändler und mittelständische Unternehmen.
Nicht nur auf Seminaren sondern auch in Form von Büchern und Videokursen können Sie hervorragend Menschen ausbilden und Geld verdienen.

Bitcoin Trading

In Märkten mit hoher Volatilität (hohe Kursschwankungen) steckt auf der einen Seite auch hohes Risiko aber auf der anderen Seite auch tolle Gewinnmöglichkeiten.

Wer sich bereits im Bereich Trading bzw. Handel von Währungen oder Aktien auskennt, dem eröffnet die Krypto-Branche eine ganz neue Chance auf Profit.

Sogenannte Chartanalysen werden teilweise kostenlos von großen Online Portalen veröffentlicht. Achten Sie hier jedoch besonders auf die Wahl Ihrer Quellen, es besteht das Risiko eines Totalverlusts.

 

Wichtig ist hierbei auch die Wahl des richtigen Handelsplatzes, ich habe für Sie einige Handelsplätze zusammengestellt:

Bittrex – Die Handelsplattform Bittrex ist nicht reguliert, hier werden Orders direkt auf der Blockchain ausgeführt. Die Bedienung ist übersichtlich für erfahrene Trader.

Poloniex – Ebenfalls nicht reguliert und bei vielen Krypto-Fans sehr beliebt für den Kauf und Verkauf von Bitcoin. Die Plattform besteht ebenso wie Bittrex seit 2014 und gehört damit schon zu den etablierten Handelsplätzen.

Bitfinex – Diese Plattform ist besonders bei erfahrenen Tradern sehr beliebt. Es wird sogar ein Margin-Wallet mit einem dreifachen Hebel angeboten. Die Oberfläche ermöglicht grafisches verschieben von Orders (Aufträgen) direkt im Chart.

Wenn Sie in diesem Bereich Geld verdienen möchten, sollten Sie bereits Erfahrung mitbringen oder sich von jemand mit entsprechender Ausbildung begleiten lassen.

 

Bitcoin Mining

Ein spannender Bereich ist das Thema Mining. Das Mining ist der Prozess der „Erschaffung“ von Bitcoin bzw. des Schreibens des Kassenbuchs in der Blockchain.

In den Anfängen des Bitcoin konnten die Nutzer des Bitcoin Netzwerks noch an ihren eigenen Computern Bitcoin erschaffen.

Leider ist das heute aufgrund der gestiegenen „Difficulty“ (Schwierigkeit) nicht mehr so einfach. Im Augenblick gibt der Bitcoin Algorithmus alle 10 Minuten ca. 12,5 Bitcoins an den schnellsten Miner heraus.

Proof of Work und Proof of Stake

Bei der Prüfung bzw. Verifikation der Transaktionen einer Blockchain haben sich zwei wesentliche Verfahren durchgesetzt.

Das eine Verfahren verbraucht eine enorme Menge an Strom und Rechenleistung und wird als „Proof of Work“ (Details siehe Wikipedia Artikel) bezeichnet.

Das Andere wird „Proof of Stake“ genannt und erlaubt eine Bestätigung von Transaktionen nur den Nutzern, die ebenfalls große Anteile an der Kryptowährung halten.

 

Beim Schreiben eines Blocks in der Blockchain, muss ein sogenannter „Hash“ ermittelt werden, dieser Hash ist im Grunde das Ergebnis aus einer kryptografischen Funktion und ist eine Zeichenkette bestehend aus Zahlen und Buchstaben.

Hier ein Beispiel für einen solchen Hash:

16632bc435d7593e3cc5140be37a208daab2f244d0b2e0151088fd95000bab4c

Wenn es Sie interessiert: dieser Hash ist das Ergebnis aus einer SHA-256 Verschlüsselung des Wertes „Das ist ein Datensatz“. Nun stellen Sie sich einfach vor, anstelle der Worte „Das ist ein Datensatz“ würden jetzt Datensätze mit Banktransaktionen verschlüsselt werden.

Einmal erzeugt, würde jede Änderung an den Daten zu einer Änderung im Hash führen und die bestehende Hash-Zeichenkette wäre ungültig.

Bei Mining im „Proof of Work“ Verfahren wird nun der eigentliche Inhalt mit einer fortlaufenden Nummer verknüpft und der Algorithmus gibt ein spezifisches Format vor. hier ein Beispiel:

Unser Algorithmus gibt vor, dass ein Hash in der XY-Coin Blockchain immer mit „1663“ anfangen muss. Unser oben geschriebener Hash wäre somit gültig.

Nun wollen wir einen zweiten Block in die Blockchain schreiben und Verschlüsseln den Inhalt „Das ist ein zweiter Datensatz“. Der Hashstring der sich hieraus ergibt lautet:

e8b533251b2f0911eb4fdce831d5457e3ec90a0ab405c0b0826b369e77b5635b

Sie sehen, der Hash beginnt nicht mit der Vorgabe „1663“. Nun müssen wie die Grundlage unserer Zeichenkette verändern und ergänzen die Daten um „|1“ auf „Das ist ein zweiter Datensatz|1“. Dieser Datensatz ergibt nun:

020cd1b9e6bdace3dd3a57d97ecb948df8e809f09dd51eed522695b458e46df6

usw. Nun zählen wir auf „|2“ hoch und versuchen es erneut. Diesen Vorgang probieren wir nun so lange aus, bis wir wieder einen Hash mit „1663“ am Anfang gefunden haben.

Dies kann mehrere hundert bis Millionen Berechnungen benötigen. Gleichzeitig darf die Zeichenkette nicht schon vorhanden sein. Wer nun also als erster eine richtige Zeichenkette findet darf den Block schreiben und wird belohnt.

Geld mit Mining verdienen

Nun da Sie das Konzept des Mining verstanden haben, verstehen Sie welche enorme Rechenleistung für eine gewachsene Blockchain bereitgestellt werden muss. Sie können nun durch zwei Arten an diesem Prozess Geld verdienen.

Möglichkeit 1: Selbst Mining kaufen

Es gibt Cloud Mining Anbieter die Ihnen ermöglichen, sich an deren Hardware zu beteiligen und somit auch an den Ergebnissen. Diese sogenannten Cloud Mining Anbieter bieten unterschiedliche Laufzeiten und unterschiedliche Modelle der Vergütung an.

Sie sollten sich vor der Auswahl eines Mining Anbieters sehr genau im Internet umschauen.

Hier sind einige Beispiele für Mining Anbieter:

 

Aufgrund der hohen Intransparenz in der Branche, gibt es leider viele Betrüger und SCAM-Unternehmen die behaupten, Mining zu betreiben, tatsächlich jedoch nur Kundengelder in Form eines Schneeballsystems umverteilen.

Vertrauen Sie nur geprüften Quellen und halten Sie sich an bekannte Mining Unternehmen die schon seit Jahren bestehen.

Möglichkeit 2: Mining vermitteln

Sofern Sie bei einem Mining Unternehmen Ihr Mining beziehen und mit dem Ergebnis zufrieden sind, können Sie auch anderen Menschen vom Konzept des Mining erzählen und bis zu 10% Abschlussprovision erhalten.

Die meisten Mining Anbieter bieten ein Affiliate Programm bei dem Sie über einen Partner-Link oder einen Gutscheincode neue Kunden gewinnen können.

Oftmals erhalten Ihre geworbenen Kunden sogar noch einen Vorteil in Form eines Rabatts.

Besonders spannend sind in dieser Branche Unternehmen, die sich dieses Partnerprogramm-Konzept in Form eines Network Marketing Unternehmens zu Nutze machen.

Hier ist wieder große Vorsicht geboten, ein großer Teil des bezahlten Geldes eines Endkunden fließt hier in den Vertrieb und nicht in die Mining Hardware. Dennoch sind manche Unternehmen aus Sicht eines profitablen Vertriebs spannend.

Bitcoin und Steuern

Wo Geld verdient wird, da müssen auch Steuern bezahlt werden. Nachdem wir also das Thema „Geld verdienen mit Bitcoin“ ausführlich behandelt haben, nun zum Thema Steuern.

Das Problem mit den Steuern in Deutschland ist folgendes: ich darf Ihnen hierzu noch nicht einmal eine Empfehlung abgeben, das darf leider nur ein Steuerberater. Dennoch, eine Sache kann ich an dieser Stelle ausführlich erläutern, die Steuerpflicht!

Entgegen der Hoffnung und Meinung einiger Menschen, Bitcoin sei komplett anonym, muss ich Sie leider an dieser Stellen enttäuschen. Ermittlungsbehörden auf der ganzen Welt arbeiten seit einigen Jahren an der Verfolgung von Transaktionen.

Eine komplett anonyme Transaktion wird von Tag zu Tag schwerer und sollte auch nicht Ihr Bestreben sein. Beim Vermitteln von Mining, beim Mining selbst oder beim Trading erhalten Sie Ihre Erträge in den meisten Fällen in Form von Bitcoin.

Bitcoin Steuersoftware

An dieser Stelle möchte ich Ihnen die Software CoinTracking (https://cointracking.info) empfehlen.

Diese Software ermöglicht den automatischen Import aus nahezu allen Bitcoin Handelsplätzen und den manuellen Import aller bekannten Bitcoin-Wallets. Mit wenigen Klicks erzeugen Sie Reports und Exporte für eine transparente Steuererklärung.

Das Tolle – bis zu 300 Transaktionen und der manuelle Import sind bei CointTracking kostenlos. Die kostenpflichtige Version ist dann unlimitiert und bietet viele tolle Funktionen. Ein absolutes Muss für jeden der professionell im Bereich Krypto unterwegs ist.

Fazit: Die Zukunft des Bitcoin

Immer mehr Menschen werden täglich Teil dieses enormen Netzwerks. Meiner Meinung nach wird der Bitcoin auf Sicht der nächsten 10 Jahre die Leitwährung der Menschheit sein.

Es wird weiterhin staatliche Währungen geben, es wird Staaten geben die ebenfalls Kryptowährung anbieten, der Bitcoin ist und bleibt jedoch aufgrund seiner Unabhängigkeit die Nummer 1.

Es bleibt nur zu hoffen, dass der Bitcoin nicht durch die Gier von Spekulanten und der Angst von Regierungen missbraucht und dämonisiert wird. In vielen Ländern ist der Bitcoin schon jetzt die einzige Hoffnung und Rettung der Menschen hinsichtlich der Sicherung ihres Vermögens.

Mit zunehmender Instabilität in der Welt durch Kriege und Hunger, bei gleichbleibend wachsender Bevölkerung auf der Erde, hat der Bitcoin seinen Siegeszug noch vor sich.

Der Zugang zum Bitcoin Netzwerk ist bereits heute so einfach, dass ein Kleinkind Bitcoins transferieren könnte. Mit fortschreitender Technik und Erfahrung wird der Zugang nicht nur einfacher sondern auch günstiger werden.

Mit steigender Anzahl von Bitcoin-Akzeptanzstellen werden immer mehr Menschen beginnen Ihre Bitcoin auch auszugeben.

Natürlich kann dieser Artikel die wesentlichen Themen nur anschneiden und einen Überblick geben. Ich hoffe dennoch, Sie konnten etwas für sich aus diesem Artikel gewinnen. Herzlichen Dank für Ihre Zeit und Ihr Interesse am Bitcoin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.