Artikel veröffentlicht am: 24. Mai 2018

Erfolgreiche Blogger: Julia von Kreativlabor Berlin

Was war der entscheidende Moment für dich mit dem Bloggen anzufangen?

Ich habe schon vor mehr als 10 Jahren meinen ersten Blog gestartet. Ich mag das Veröffentlichen meiner eigenen Beiträge einfach. Die Welt an meinem Leben, tollen Anleitungen, schönen Begebenheiten, Tipps & Tricks für alles Mögliche teilhaben zu lassen.

Als Blogger kann man einfach seine Ideen in die Welt hinaus pusten und mit etwas Glück hunderte, tausende oder sogar mehr Leute begeistern und inspirieren – das finde ich großartig!

Ja immer mal wieder stoße ich auf Blogs, die mich sehr inspirieren: dariadaria.comum180grad.de und liebes-botschaft.com, sind jetzt die ersten die mir einfallen.

Wie kommst du immer wieder auf neue Themen für deinen Blog?


Im
ganz normalen Alltag. Ich schreibe am Liebsten über Dinge, die ich selbst erlebt oder hergestellt habe. Dadurch, dass ich mich für viele Themen begeistern kann, viele Dokus schaue und Bücher lese, komme ich auch immer wieder mit neuen Inhalten in Kontakt – und manchmal ist etwas dabei, worüber ich schreiben möchte.

Was kennzeichnet für dich einen guten und erfolgreichen Blog?

Man merkt dem Blog an, dass er mit Liebe geführt wird. er ist authentisch. Die Beiträge sind nicht mal eben hingeschustert, sondern wurden mit viel Liebe erstellt. Das drückt sich im Schreibstil, der Themenwahl, den Fotos, dem gesamten Bloglayout aus. Das Gesamtbild muss einfach stimmen.

Welche Methoden der Monetarisierung funktionieren in deinem Blog gut?

Affiliate-Marketing und der Verkauf von digitalen Produkten (E-Books). Ganz selten auch mal Sponsored Posts. Und ich nutze den Zählpixel der VG Wort. Wenn Beiträge genug Aufrufe in einem Jahr erzielen, wird man dafür von der VG Wort entlohnt.

Hm joa, schwer zu beantworten. Also es ist nicht so, dass ich pro Stunde so vergütet werde, als würde ich freiberuflich für jemanden arbeiten. Es geht eher um das große Ganze. Mir ist es wichtig, mit meinen Blogs (ich habe mehrere) Positives zu bewirken, die Leute zu inspirieren und aufzurütteln, zu zeigen was alles möglich ist.

Da schaue ich nicht so auf die Arbeitsstunden bzw. rechne es nicht 1:1 in Geld um. Die Einnahmen könnten besser sein, wenn ich über meine Blogs keine zusätzlichen Produkte verkaufen würde (E-Books) könnte ich nicht davon leben. Wobei ich auch sagen muss, dass ich wenig Sponsored Posts habe und nicht viel Werbung mache. Ich mag Werbung einfach nicht so.

Wie viel Arbeit muss ein Anfänger ins Bloggen investieren?

Kommt auf die Ambitionen an. Wenn man richtig durchstartet will, kann das schon ein Halbtags-Job oder sogar Vollzeitjob sein.

Was würdest du heute anders machen?

Hm.. nix! Es ist ganz wichtig, langsam zu wachsen und aus seinen Fehlern zu lernen. nur so findet man nach und nach seinen ganz eigenen Stil. Klar habe ich viele „Fehler“ gemacht. Aber da ich aus jedem Fehler lerne, stört mich das nicht so.

Was gefällt dir am besten am Leben eines Bloggers?

Die freie Zeiteinteilung und dass ich meine Meinung, meine Ideen in die Welt hinaustragen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.