Artikel veröffentlicht am: 24. Mai 2018

Wie du deinen Persönlichkeitstypen findest und erfolgreich wirst

Ich habe vor ca. einem Jahr versucht, einen YouTube-Channel aufzubauen – und bin damit kläglich gescheitert. Ich bin eher introvertiert. YouTube ist ein sehr extrovertiertes Medium. Ich bin nicht gut darin, vor der Kamera zu sprechen.

Was aber für mich funktioniert ist: das Schreiben.

Natürlich hätte ich jeden Tag üben können, vor der Kamera zu sprechen. Ich wäre dann sicher besser darin geworden. Aber ich hätte nie in der Champions League mitspielen können. Was ist der Unterschied zwischen der österreichischen Bundesliga und der Champions League?

Die Spieler in der Champions League besitzen mehr Talent.

Viele von euch möchten sich als Person weiterentwickeln. JEDER Mensch hat von Geburt an Stärken und Talente in die Wiege gelegt bekommen. Wer jeden Tag an genau diesen Stärken arbeitet und seine Talente stetig weiterentwickelt, der hat die größte Chance wirklich erfolgreich zu werden.

In diesem Blogartikel lernst du die verschiedenen Persönlichkeitstypen kennen.

Das Prinzip hinter den Persönlichkeitstypen

Die acht Persönlichkeitstypen ergeben sich durch zwei Skalen. Die horizontale Skala bewegt sich zwischen kreativ und sensorisch – die vertikale zwischen introvertiert und extrovertiert.

Weil die Persönlichkeitstypen auf Skalen beruhen, können die Ausprägungen stark variieren. es gibt introvertierte Menschen – und es gibt extrem introvertierte Menschen. Ich bin eher introvertiert, habe aber auch meine extrovertierte Seite. Ich habe Tage, an denen ich reden kann ohne Ende (vor allem am Wochenende).

Außerdem gibt es Menschen, die auf der einen Skala extrem sind und auf der anderen genau in der Mitte liegen. Zum Beispiel kann jemand sehr extrovertiert, aber weder kreativ noch sensorisch sein.

Aus diesem Prinzip lassen sich alle acht Persönlichkeitstypen ableiten.

Die 8 Persönlichkeitstypen

Jeder Mensch lässt sich genau einer diesen Persönlichkeitstypen zuordnen. Jeder Persönlichkeitstyp besitzt seine Stärken und Schwächen. Kein Persönlichkeitstyp ist besser als ein anderer.

Es kommt nur darauf an, wie du deinen Persönlichkeitstypen einsetzt.

Mechanic

Der Mechanic ist eine Mischung aus kreativ und introvertiert. Obwohl Mechanics kreativ sind, haben sie eine Liebe für das Detail. Und sie sind gut darin Systeme zu bauen.

Das kann ein Creator nicht von sich behaupten.

Mechanics lieben es, Dinge bis zum Ende durchzuziehen. Sie haben aber ihre Schwierigkeiten, neue Dinge anzufangen. Das erklärt auch, warum z. B. Mark Zuckerberg Facebook bisher nicht verkauft hat.

Machanics skalieren durch Systeme.

Als Mechanic solltest du dich nicht darauf konzentrieren, der beste Leader der Welt zu werden. Du solltest an deinen Systemen arbeiten und diese automatisieren. Ein Mechanic stellt sich die Frage: „Wie mache ich Menschen durch Systeme überflüssig?“

Bekannte Beispiele sind: Mark Zuckerberg, Henry Ford, Sam Walton und Michael Dell.

Persönlichkeitstype Mechanic

Creator

Der Creator liegt genau zwischen introvertiert und extrovertiert und ist sehr kreativ. Obwohl ich eher introvertiert bin, bezeichne ich mich als Creator. Ich bin sehr kreativ und deshalb treffen die Eigenschaften des Creators auf mich am besten zu.

Ein Creator ist ein Big-Picture-Thinker.

Der Creator hasst Details und spinnt gerne an seinen Visionen. Er sieht die Welt nicht wie sie ist – sondern wie sie in der Zukunft sein wird. Ein Creator liebt es, neue Dinge anzufangen – aber er hasst es, diese bis zum Ende durchzuziehen.

Davon kann ich ein Lied singen.

Am liebsten würde ich ständig neue Projekte beginnen – bis ich so viele Baustellen habe, dass ich sie nicht mehr bewältigen kann.

Lasse deine Schwächen nicht die Überhand gewinnen!

Nur weil du nicht gut mit Zahlen umgehen kannst, solltest du nicht darauf verzichten, stets den eigenen Kontostand zu prüfen. Wenn du als Creator ein Business aufbaust, empfiehlt es sich, alles outzusourcen – bis auf die kreativen Prozesse. Außerdem gilt, der Creator kann Unternehmen aufbauen – aber er ist nicht unbedingt der Beste darin, sie zu führen.

Bekannte Beispiele sind: Steve Jobs, Walt Disney, Elon Musk, Richard Branson und Bill Gates.

Persönlichkeitstypen Creator

Star

Stars sind eine Mischung aus kreativ und extrovertiert. Die größte Stärke von Stars ist ihre Persönlichkeit. Menschen fühlen sich von der Persönlichkeit von Stars angezogen.

Sebastian Krog (ein Geschäftspartner) von mir ist ein Star.

Er dokumentiert seinen Weg zum erfolgreichen Unternehmer auf seinem YouTube-Channel. Stars glänzen im Personal-Brand-Building. Sie lieben es, im Mittelpunkt zu stehen. Ein Creator möchte die Welt verändern – ein Star möchte bekannt sein.

Bekannte Beispiele sind: Garry Vaynerchuk, Arnold Schwarzenegger und Anthony Robbins.

Persönlichkeitstypen Star

Supporter

Ein Supporter ist weder kreativ, noch sensorisch – aber dafür extrem extrovertiert. Ein typischer Satz von einem Supporter lautet: „Mein Team arbeitet nicht für mich – ich arbeite für mein Team“. Deshalb gehören Supporter zu den besten Managern und Mentoren.

Die größten Stärken eines Supporters sind seine Teamfähigkeit und Führungsqualitäten.

Der Supporter ist schlecht darin, Systeme zu bauen. Außerdem besitzt er nicht die besten Ideen. Deshalb sollte er sich die Frage „Wer?“ stellen und ein Team um sich bauen, das er führen kann.

Bekannte Beispiele sind: Jack Welch, Michael Eisner, Steve Case und Meg Whitman.

Persönlichkeitstypen Supporter

Dealmaker


Der
Dealmaker verbindet seine extrovertierte Art mit analytischem Denken. Deshalb sind Dealmaker gut darin, den richtigen Zeitpunkt abzuwarten und den Deal abzuschließen.

Einige erfolgreiche Dealmaker sind in der Immobilien-Branche tätig.

Und das hat auch einen Grund: Immobilien-Investments sind sehr analytisch und Zahlen lastig. Der Dealmaker braucht ein gutes Verhandlungsgeschick, um Immobilien für einen profitablen Preis zu bekommen.

Bekannte Beispiele sind: Donald Trump, Gerald Hörhan und Alex Fischer.

Persönlichkeitstypen Dealmaker

Der Trader ist das genaue Gegenteil von einem Creator – analytisch und ordentlich. Er besitzt ein Auge für das Detail und kann Zeitpunkte sehr genau bestimmen. Außerdem liegt seine Stärke darin, billig einzukaufen.

Jeder Creator profitiert enorm von einem Trader in seinem Umfeld.

Ein Mitgleid meiner Mastermind-Gruppe ist ein Trader. Er ist das genaue Gegenteil von mir und ich bin deshalb froh, ihn in meinem Umfeld zu haben. Wenn ich wieder eine geniale Idee habe, holt er mich auf den Boden zurück.

Bekannte Beispiele sind: George Soros, Peter Lynch, John Templeton und Jim Rogers.

Persönlichkeitstypen Trader

Accumulator

Der Accumulator ist introvertiert und sensorisch. Das sind jene Menschen, die sich mit einer Excel-Tabelle auf eine einsame Insel setzen und trotzdem dabei glücklich sind (oder genau deswegen).

Ein Accumulator verdient sein Geld nicht am besten, indem er kauft und wiederverkauft. Er verdient sein Geld, indem er kauft und nie wiederverkauft. Deshalb sind viele erfolgreiche Accumulatoren im Aktien-Markt tätig. Der bekannteste unter ihnen ist Warren Buffett. Er lernt ganze Bücher über die Aktiengesellschaften auswendig, in die er investiert.

Weitere bekannte Beispiele sind: Benjamin Graham, Sandy Weill und Paul Allen.

Persönlichkeitstypen Akkummulator

Lord

Lords sind sehr introvertiert. Sie sind detailverliebt und langsam. Deshalb wird ein Creator verrückt, wenn er mit ihnen zusammenarbeiten muss. Denn für einen Creator ist das einzig Wichtige, schnell und kreativ zu sein.

Die größte Stärke eines Lords ist es, Cashflows anzuzapfen ohne Assets zu besitzen.

Lords können extrem smart Cashflows generieren – ohne innovativ zu sein, sich ein Team aufzubauen oder den richtigen Zeitpunkt abzuwarten. Sie finden eine Möglichkeit, den Cashflow anderer anzuzapfen.

Bekannte Beispiele sind: Andrew Carnegie, John D. Rockefeller, Jean Paul Getty und Sergei Brin.

Persönlichkeitstypen Lord

Wie du deinen Persönlichkeitstypen nutzt, um erfolgreich zu werden

Ich bin ein großer Fan vom „Reverse Engineering“: Egal was du erreichen möchtest – der erste Schritt ist deinen Persönlichkeitstypen herauszufinden, um dorthin zu gelangen. Die ersten Anhaltspunkte erhältst du z. B. von einem Tool, wie dem von geniusU (auf Englisch).

Als nächstes lernst du die Spielregeln deines Persönlichkeitstypen kennen.

Jeder Persönlichkeitstyp spielt ein anderes Spiel. Und jedes Spiel wird anders gespielt. Ich konzentriere mich zum Beispiel als Creator auf kreative Prozesse, weil ich gut darin bin. Alle anderen Aufgaben gebe ich ab.

Finde heraus, worin du gut bist und outsource am besten alle unpassenden Aufgaben.

Baue alle deine Lebensbereiche auf den Stärken deines Persönlichkeitstypen auf. Alle deine Entscheidungen hängen von deinem Persönlichkeitstypen ab, wie deine Jobwahl, die Art deiner Unternehmen, deine Investments, die Wahl deiner Sportart, …

Mehr über Persönlichkeitstypen lernst du in diesem Buch: The Millionaire Master Plan: Your Personalized Path to Financial Success.

Fazit

Das Herausfinden meines Persönlichkeitstypen war mein größter Game-Changer. Ich konzentriere mich nicht mehr darauf, meine Schwächen zu verbessern, sondern meine Stärken besser zu nutzen und weiter auszubauen.

Deine Schwächen sind die Stärken anderer Menschen.

Außerdem habe ich ein Umfeld um mich geschaffen, das meine Schwächen ausgleicht. Ich hasse Details, aber ein Lord liebt diese.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.