Artikel veröffentlicht am: 24. Mai 2018

Erfolgreiche Blogger: Sabrina von sabrinawolf.de

Was war der entscheidende Moment für dich mit dem Bloggen anzufangen?

Ich habe viele Dinge im Fitness-, Ernährungs- und Gesundheitsbereich auf Blogs gelesen, die einfach falsch waren. Dem wollte ich entgegenwirken und mein Wissen, das ich in Ausbildungen, Weiterbildungen und durch ständige Recherche erworben habe – und immer noch erwerbe – an Menschen weitergeben.

Gab es einen Blog, der dich inspiriert hat? Hast du Vorbilder?

Als ich begonnen habe zu bloggen, war eines meiner Vorbilder unter anderem Vanessa mit ihrem Blog vaneziablum.de – obwohl ihre Posts zu diesem Zeitpunkt in eine andere Richtung gegangen sind, als es meine tun. Ich habe dann eine Zeit lang jedoch „mein Ding gemacht“ und erst nachdem ich mehrerer Posts geschrieben hatte, habe ich begonnen wieder nach links und rechts zu sehen.

Inzwischen lese ich sehr, sehr viele Blogs regelmäßig und stehe im Austausch mit einigen Bloggern.

Wie kommst du immer wieder auf neue Themen für deinen Blog?

Das ist unterschiedlich. Manchmal fallen mir Themen einfach ein und manchmal muss ich mich hinsetzen und ein bisschen brainstormen. Es gibt auch Leser, die sich Themen wünschen oder Kunden im Fitnessstudio, die mir öfter dieselben Fragen stellen – dann schreibe ich darüber einen neuen Blogpost.

Was kennzeichnet für dich einen guten und erfolgreichen Blog?

Für mich zeichnet sich ein guter Blog nicht mit vielen Lesern aus. Für mich ist ein Blog mit einem schönen Schreibstil und gutem Hintergrundwissen ein guter Blog. Erfolg definiert jeder Blogger für sich. Der eine freut sich darüber, wenn auch nur einer seinen Blog liest, andere sind mit 10.000 Lesern pro Tag nicht zufrieden.

Lohnt sich das Bloggen für dich?

Für mich lohnt sich das Bloggen so lange, wie auch nur eine einzige Person meine Posts liest. Es ist für mich ein Hobby, das ich gerne mache und aber auch sehr zeitintensiv ist. Daher freue ich mich natürlich darüber, wenn dabei etwas für mich rausspringt. Davon leben kann ich allerdings nicht und ich möchte es auch nicht, da es für mich ein Hobby ist, das ich ganz klar von meinem Beruf abgrenze.

Wie viel Arbeit muss ein Anfänger ins Bloggen investieren?

Meiner Meinung nach ist das komplett unterschiedlich. Ich habe Blogger gesehen, die von Anfang an ziemlich erfolgreich waren, weil sie z. B. eine hohe Followerzahl auf Instagram hatten, als sie ihren Blog starteten, dadurch sind viele auf den Blog aufmerksam geworden. Andere Blogs brauchen länger, bis sie oft gelesen werden.

Ich investiere sogar mehr Zeit als zu Beginn in meinen Blog, da ich immer besser werden möchte und immer öfter Blogposts veröffentliche.

Was würdest du heute anders machen?

Ich würde nicht bei Blogger, sondern bei WordPress starten, auch wenn es für Anfänger oft komplizierter erscheint.

Außerdem würde ich früher mit anderen Bloggern in den Austausch treten.

Was gefällt dir am besten am Leben eines Bloggers?

Man bekommt durch Kooperationen Chancen Produkte zu testen, von denen man unter anderen Umständen vielleicht nie erfahren hätte. Außerdem lernt man bei fast jedem Blogpost – wenn man Recherche betreibt – neues Wissen dazu und man lernt auf Konferenzen andere Blogger kennen, die manchmal sogar zu guten Freunden werden.

Es kommen auch immer wieder Menschen in meinem Umfeld auf mich zu und erzählen mir, dass sie meinen Blog gelesen haben – das freut mich eigentlich am meisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.